Fett
Unterstrichen
Zentriert
Zitat
Spoiler
[MAIL] E-Mail [/MAIL]
Link einfügen
Bild einfügen
Gametrailers Video einfügen
Video einfügen
[VIDEO] Link [/VIDEO]
[smile]
[smile]
razzledazzleduke

Redakteur
Beiträge: 4940 | Zuletzt Online: 10.12.2017
Name
Andy Pepper
Wohnort
Nordmar
Registriert am:
25.07.2010
Geschlecht
männlich
PSN-ID
keine Angabe
    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 10.12.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 10.12.2017

      So 10 Dezember 2017

      EUROSPORT live 11.15 / 14.00

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Hochfilzen – Staffelrennen

      Zunächst ein paar Takte zu den spannenden Verfolgern. Jo Thingnes Boe holte sich nach seinem Sprintsieg auch diesen 'Goldplatz' und das … trotz drei Strafrunden 2+0+1+0. Besser schoss Jakov Fak, nur eine Runde nach dem ersten Stehendanschlag und wieder sauber unterwegs. Echt schön zu sehen, das Jakov wieder zu den Konkurrenten auf die vorderen Plätze gehört, so wie vor drei, vier Jahren gewohnt, mit den drei anderen 'Üblichen Verdächtigen' vom gleichen Jahrgang. Einer davon, Martin Fourcade, schoss nicht so sauber im dichten Schneetreiben (1+0+1+3), rutschte damit von Silber auf Bronze. Ein anderer, Simon Schempp, fing gleich mit drei SR beim ersten Liegend an, beim zweiten Liegend kam eine dazu. Stehend bleib der Simon aber zweifach bei Null, in der Loipe flutschte es, so hielt er seinen guten vierten Platz vom Sprint. Tarjei, der etwas ältere der Gebrüder Boe, zeigte auch bei diesem Wetter Besseres am Schießstand = 1+0+1+0, kämpfte sich damit von Position 14 auf die Fünf. Noch besser schoss der Russe Maxim Tsvetkov, nur eine SR nach seinem ersten Anschlag, damit von Position 20(!) bis auf die Sechs und zur Siegerehrung. Anton Shipulin, der dritte vom Jahrgang Fourcade, konnte mit drei SR seinen neunten Platz vom Sprint halten. Auch Julian Eberhard hielt seinen elften Platz, dies sogar trotz vier SR. Arnd Peiffer blieb Liegend zweifach sauber, musste bei seinem ersten Stehendanschlag aber gleich vier SR 'schlucken', bis dahin hatte er sich bereits bis auf Position vier vorgeschoben … Am Ende gabs für Arnd auf der 13 noch gute Punkte. Erik Lesser haperte in seinen Anschlägen deutlicher 1+1+3+1, rutschte mit den insgesamt sechs SR dennoch 'nur' von der Acht auf die 15. Man muss dazu sagen, es gab etliche Athleten mit sechs, sogar welche mit sieben Strafrunden. Von daher ging es beim amtierenden Sprintweltmeister mit seiner Schießleistung 1+1+2+0 noch im Rahmen ab. Die Laufform stimmt, so konnte Benedikt ganze 20 Plätze gutmachten und auf der 27 noch ein paar Punkte abgreifen. Die Norweger hatten bereits beide Boe-Brüder auf dem Podest und immer vorne dabei, auch Henrik L'Abee Lund kommt kontinuierlich stets in die Top Ten … Auch wenn Svendsen ausfällt, die stehen schon kompakt in der Konstanz. Die Russen hatten jetzt zwei in der Top Ten ... sind aber sicher noch nicht ganz da, ebenso die Franzosen, außer Fourcade. Bei den letzten Rennen gut platzieren konnten sich auch die Jungs vom DSV. In der Staffel hat man ja drei Nachlader … wenn es wirklich sein muss, wohlgemerkt. Schaun wir kurz auf die zeitlich passende Staffel von der Pokljuka letztes Jahr. An den Start gingen Erik Lesser + Matthias Dorfer + Benedikt Doll + Simon Schempp. Erik Lesser musste insgesamt 5x Nachladen, wechselte an neunter Stelle auf Matthias. Jener blieb am Schießstand absolut sauber, konnte Benedikt an Position acht einwechseln, allerdings mit gut 53s Rückstand auf die führenden Franzosen. Benni musste ebenfalls fünfmal Nachladen, war aber rasant unterwegs. So konnte er Simon mit +20s an zweiter Stelle in die Spur schicken. Simon brauchte nur einen NL im Liegendanschlag, musste im Schlussspurt aber Shipulin ziehen lassen. Die Franzosen hielten ihre erste Position, bereits vom zweiten Wechsel, bis zum Sieg. Zweiter also die russische Staffel, dann die Jungs vom DSV, das Quartett aus der Ukraine, vor den Tschechen und den Ösis auf der Sechs. Diese Staffel wird sicher, ohne Dorfer, in der bewährten Aufstellung: Lesser + Doll + Peiffer + Schempp stattfinden. Da sollte einiges gehen … Mindestens ebenso stark sind momentan die Norweger … Es wird spannend … und immer wieder landen auch ganz andere Teams weit vorne.

      Beim Verfolger der Mädels und Mamas … zeigte eine zweifache Mama ein ganz großes Rennen. Anna Kuzmina startete an zweiter Position mit +22s, musste bei ihren ersten Liegendanschlag noch eine SR dazu … Danach blieb die 'russische' Slowakin aber dreifach makellos an den kleinen schwarzen Scheiben und lief … Endlich mal wieder ganz oben, auf dem Podest. Sprintsiegerin Darya Domracheva blieb Liegend sauber und hielt ihre, fast schon bequeme Führung scheinbar leicht. Im ersten Stehendanschlag musste die Weißrussin aber eine Runde hinnehmen, fiel auch Läuferisch zurück … So darf sich Töchterchen Xena diesmal nur über eine bronzene Plakette zum Spielen freuen. Denn noch schneller wie Kuzmina, drängte die schnelle Kaisa, gestartet von Position sechs mit +49s … zog vorbei und auf Silber, trotz 1+0+0+1. Drei wirklich bewährte Athletinnen also auf dem Podest, wie man es auch schon vor … einigen Jährchen so sehen konnte. Doro Wierer schoss exakt die gleichen SR an gleicher Stelle wie Mäkkäräinen, wurde aber von deren brachialer Laufform auf die Vier gedrängt. Gute Punkte gibt’s dort auch. Marte Olsbu, nur eine Runde im ersten Anschlag, damit von 13 bis auf Platz fünf. Yulia Dzhima auch wieder sehr gut, nur eine SR nach ihrem letzten Schießen, von der 20(!) bis auf Platz sechs. Auch Vanessa Hinz konnte sich sehr deutlich verbessern. An Position 27 gestartet … hielt Vanessa die Nerven am Schießstand, nur eine Runde im letzten Anschlag, damit bis auf Platz zwölf vorgekämpft. Auch Laura Dahlmeier, die obligatorische Schlussläuferin der DSV-Damen-Staffel, schoss wieder … nur eine Runde nach dem ersten Liegend und sauber unterwegs. Laura von der 16 bis auf Platz zehn vor. Erster Top Ten der Saison und gute Punkte auf dem WC-Konto. Wie lief es bei den Mädels an dieser Stelle im letzten Jahr? Die bereits bewährte Weltmeister-Aufstellung Hinz + Hildebrand + Hammerschmidt + Dahlmeier ging an den Start. Vanessa (1 NL + 2 NL) ging gut mit dem Pulk mit, wechselte Franzi mit +15,6 auf die führende Tschechin an Position fünf ein. Die blieb Liegend Null, übernahm gar die Führung, musste aber im Stehendanschlag dreimal nachladen. Dennoch ordentlich Boden gutgemacht und Maren an zweiter Position ins Rennen geschickt. Auch die blieb Liegend Null und übernahm die Führung. Stehend wieder zwei NL … Laura an zweiter Position eingewechselt, mit genau den 14s. Laura brauchte nur im ersten Anschlag einen NL, setzte sich damit an die Spitze, Stehendanschlag makellos … souverän nach Hause gebracht. So ging das letzte Saison, auch in der davor … öfter. Dennoch gibt es starke Konkurrentinnen wie die kompakt auftretenden Französinnen, die schusssicheren Ukrainerinnen, die Mädels aus dem südlichen Tirol, die bereits letzte Saison immer besser und geschlossener … Spannend wird’s auch hier, nicht nur wie im Krimi, eher fast schon wie bei einem Thriller.

      Pro 7 ab 23.00

      The Expendables 2 (Uncut Version)

      Die gleiche Söldnertruppe wie in Teil 1, mit den gleichen Protagonisten. Ja, auch Gunnar (Dolph Lundgren) ist wieder mit dabei, denn der hat seinen Charakter grundlegend geändert ... weshalb auch immer.
      Wie in Teil 1 rocken aber eindeutig Barney Ross (Sly Stallone) und Lee Christmas (Jason Stathem) die Party. Die scheinen füreinander geschaffen, wie Brüder, Onkel und Neffe, Papa und Sohn ... Das kommt echt cool, die Action ist knallhart und knochentrocken, besser gehts kaum. Einen coolen Nebenpart gibt diesmal nicht Mickey Roorke, nein, der unkaputtbare Supermann Chuck Norris. Das Beste daran, der Typ reißt Chuck Norris Witze! Wer hätte das für möglich gehalten? Das bringt einen großen Spaßfaktor in den Streifen, die alten Action-Superstars machen sich über sich selbst, ihre früheren Rollen, die maßlos übertriebenen Storys ... gekonnt lustig. Da sollten doch auch die Jungs etwas über sich schmunzeln können, die damals vor den Kinokassen Schlange standen, um diese Actionkracher zu sehen.
      Auf Seiten der Bösen wird Stone Cold Steve Austin von Van Damme ersetzt. Der und seine Crew machen es ebenso gut und finster-böse.
      Manchmal wird es etwas sentimental-schnulzig, wenn ausgerechnet das jüngste Mitglied der Expendables drauf geht und alle feierlich, in einem grauenhaften Singsang schwören, seinen Tod zu rächen, seine Freundin zu versorgen ... auch das gehört wohl dazu. In Italien findet man ja auch schneeweiß gepinselte Steinlöwen auf der Gartenmauer und Terrakottaleoparden neben dem Kamin nicht kitschig ...
      Also; echt coole Action vom Duo Stallone-Statham + die gewollte Ironie aller Protagonisten = ein schwungvoller Drive mit einem heiteren und gleichzeitig spannenden Flair. Für dieses gelungene Spaßkino zu Bier + Chips gebe ich 8/10 Punkte!
      Mehr zur Story, sowie eine etwas andere und umfangreichere Kritik, gibt's - Hier = Klick - in unserem Forum.

      sky ACTION 23.30

      Everly

      Mehr zu dieser sau coolen 'Latina-Action' mit Satanico Selma Hayak ... guckste - Hier = Klick - in unserem Forum.


      im Anschluss bei sky ACTION 1.05

      The Raven

      Ein Serienkiller kopiert Morde aus den Geschichten von Edgar Allen Poe (John Cusack) an dessen Wohnort. Der exzentrisch-avantgardistische Poet ist bei einigen der mächtigen Bürger nicht gerade beliebt. Poe hat Schulden, lebt ausschweifend und die Tochter eines dieser Bürgerpatriachen ist mit ihm liiert. Zum Glück ist der intelligente Detectiv Emmet Fields (Luke Evans) von Poes Unschuld überzeugt. Gemeinsam versuchen sie den Fall aufzuklären, den perversen Killer zu stoppen, die Geliebte zu retten ...


      Spannender Thriller mit gut getroffenen Flair. Nicht bombastisch spektakulär, aber handwerklich solide gemacht, wie die meisten Streifen von und mit Cusack. Mir hat's gefallen.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 09.12.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 09.12.2017

      Sa 9.12. 2017

      EUROSPORT 12.15 / 14.45

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Hochfilzen – Verfolgungsrennen

      Die Herren hatten am späten Vormittag bei ihrem Sprint wunderbare Bedingungen auf der malerisch von verschneitem Tann umgebenen Anlage von Hochfilzen. Deshalb standen auch drei Jungs mit 'Weißer Weste' am Schießstand auf dem Podest: Johannes Thingnes Boe + Martin Fourcade + Jakov Fak. Der 'kleine' Boe war einfach brachial stark in der Loipe und an diesem Tag nicht zu schlagen. Sein Bruder Tarjei, der ja wegen seinem Sieg in Östersund das begehrte 'Rote Leibchen' trug, musste leider nach dem Stehendanschlag einmal kreiseln, immerhin noch auf Platz 14. Ganze zehn Plätze besser, mit 'gleicher' Schießleistung, Simon Schempp als Bester Mann vom DSV. Da stimmt die Laufform, so sollte man meinen. Wieder fehlerfrei beim Schießen blieben Henrik L'Abee Lund und Arnd Peiffer, dafür ging's auf den Plätzen fünf und sechs mit zur Siegerehrung. Eine weitere gute Leistung darf man auch Erik Lesser bescheinigen, mit einer Strafrunde nach seinem Liegendanschlag, vor dem stärksten Russen Anton Shipulin mit 'gleicher' Schießleistung, auf Platz acht. Ein vierter Athlet vom DSV, Phillip Nawrarth (0+0), schloss die Top Ten ab. Das nennt man Chancen nutzen, oder?! Julian Eberhard (1+0), als bester Ösi an diesem Tag, kam dicht dahinter auf Platz elf. Benedikt Doll, der in diesem Jahr ja Sprintweltmeister auf dieser Strecke wurde, fing im Liegendanschlag leider gleich mit 4 (!) Strafrunden an, Stehend kam noch eine dazu … Auf Platz 47 gibt’s keine Punkte mehr, doch wenigstens noch die Startberechtigung für den Verfolger und die Aussicht auf Punkte dort. Vier Biathleten vom DSV in der Top Ten mit guten Aussichten auf weitere gute Punkte und mehr beim Verfolger … Da sollte man doch gerne gucken, oder? Im letzten Jahr, beim zeitlich passenden Rennen auf der Pokljuka, lief es auch nicht schlecht. Martin Fourcade blieb dort mit seinen zwanzig Schüssen sauber, ebenso Emil Hegle Svendsen, welche dafür die Plätze eins und zwei verbuchen konnten. Auf dem Bronzerang Anton Shipulin mit einer SR im letzten Anschlag. Jo Thingnes Boe musste an dieser Stelle zweifach kreiseln, dafür Platz vier. Fünfter wurde Simon Schempp, mit einer SR im dritten Anschlag. Auf Platz sechs ein ehemaliger vom DSV-Team: Michael Rösch. Erik Lesser und Arnd Peiffer belegten die Plätze elf und zwölf.

      Bei den Damen gab es dichtes Schneetreiben und dadurch ziemlich schwierige Bedingungen am Schießstand. Denise Herrmann, die ja so eindrucksvoll den Sprint und Verfolger von Östersund gewann … musste hier mit einer Strafrunde Liegend und ganzen drei im Stehendanschlag Tribut zollen. Das 'Rote' ist sie wohl los, aber auf Platz 28 immerhin noch Punkte. Wie man bei solchen Bedingungen dennoch cool bleiben und fehlerfrei schießen kann, zeigte eine 'alte' Bekannte. Die Weißrussin Darya Domracheva ganz oben auf dem Podest, ihr 29. (!) Sieg im Weltcup. Erfahrung ist es dann wohl doch, die bei schwierigen Bedingungen hilft, denn eine andere 'alte' Bekannte, die Frau mit ihrem zweiten Comeback, nach der zweiten Babypause, Anastasiya Kuzmina auf dem Silberrang. Eine SR im Stehendanschlag musste die Schwester von Anton Shipulin hinnehmen, darf mit den dazu 'passenden' +22s auf die schnelle Darya starten. Sehr gute Leistung also. Ebenso auch Doro Wierer, als mal wieder Beste von den Azzuris, eine SR Liegend auf dem Bronzerang. Auf den Plätzen vier und fünf wieder zwei Mädels mit makelloser Schießleistung: Vita Semerenko und Ingrid Tandravold. Kaisa Mäkkäräinen, brachial schnell unterwegs wie gehabt, nach jedem Schießen eine Runde, dennoch Platz sechs. Als beste Frau vom DSV an diesem Tag kam Franziska Hildebrand mit einer SR nach ihrem Liegendanschlag auf Platz acht. Laura Dahlmeier ist zurück, meldete sich aber gleich bei ihrem ersten Liegendschießen mit zwei Fahrkarten, dafür ging's auf Platz 16 mit +1.10m. Vanessa Hinz, ebenfalls zwei SR, kam auf Platz 27 in die Punkte. Im letzten Jahr, an dieser zeitlichen Stelle auf der Pokljuka, gewann Laura Dahlmeier diesen, wie so viele Verfolger. Das wird in diesem Jahr … schwierig. Kaisa Mäkkäräinen wurde mit zwei SR Zweite … eher möglich. Franzi Hildebrand mit zwei SR Achte … auch gut möglich. Schauen wir was kommt, bei vier Schießeinlagen … kann eine Menge Boden gutgemacht werden. Da können sich einige noch stark verbessern, andere dafür leider … Eigentlich ist gerade Laura Dahlmeier eine ganz versierte und kaltschnäuzige Schützin, auch bei schwierigeren Bedingungen. Laufen kann sie ja auch. Wer auch immer gewinnen sollte, es wird eine sympathische Sportlerin sein, egal von welcher Nation. (Wenn das mal zu heftig wird, mit der ewigen, stark politisch gefärbten Agitation … kann man auch Mukke hören zu diesem Spaß und den 'Stakkato-Sprecher' etwas dimmen. Kleiner Tipp am Rande.)

      bei NETFLIX abrufbar z.B.

      Unbeugsam - Defiance

      Ein Monument für die Zivilcourage und unerbittlichen Kampfgeist von Regiseur Edward Zwick. Dieser spannend und gefühlvoll inszenierte Partisanenfilm beruht auf historisch korrekten Begebenheiten. Mehr dazu, incl. Bild + Trailer gibt's - Hier = Klick - in unserem Forum.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 07.12.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 07.12.2017

      Freitag 8. Dez. 2017

      EUROSPORT 11.30 / 14.00

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Hochfilzen – Sprintrennen

      Letzte Saison fand an dieser beliebten Wettkampfstätte ja die WM der Biathleten kurz vor dem Ende ihrer Saison statt. Die zeitlich passenden Rennen gabs dafür im ebenso schönen Slowenien auf der Pokljuka. Dort standen drei Mädels auf dem Podest, welche absolut 'sauber' am Schießstand blieben: Laura Dahlmeier 'holte' sich ihren 9. Weltcupsieg, Justine Braisaz 'Silber und die Norwegerin Marte Olsbu 'Bronze'. Mit der damals besten reinen Laufzeit, aber einer Strafrunde nach ihrem Stehendanschlag, die schnelle Finnin Kaisa Mäkkäräinen auf Platz vier. Wieder fehlerfrei blieben dagegen Franzi Hildebrand und Anna Kuzmina, dafür ging's als Fünfte und Sechste mit zur Siegerehrung. Die amtierende Sprintweltmeisterin Gabi Koukalova kam mit einer SR auf Rang sieben gut in die Punkte, welche am Ende auch für das 'kleine' Kristall für den Sprint reichen sollten. Miri Gössner, wer wird sie jemals vergessen können, diesen kleinen blonden Wirbelwind, kam mit ebenfalls 'nur' einer SR auf Platz zehn auch mal wieder in die Top Ten. Lisa Theresa Hauser erkämpfte mit makelloser Schießleistung einen guten zwölften Platz. Ein wunderbares Rennen bei besten Bedingungen war das … Leider können wir zwei der damals entscheidenden Protagonistinnen noch nicht einschätzen, in ihrer derzeitigen Form, wegen Krankheit und Verletzungspech. Schaun wir auf den ersten Sprint dieser Saison, wie schlugen sich die anderen 'Täter' von damals, dazu eventuelle 'Ersatzleute'. Justine Braisaz wurde tatsächlich ebenfalls fehlerfrei Zweite! Für Laura Dahlmeier 'sprang ein Newcomer ein': Denise Herrmann. Genau wie der Laura damals auf der Pokljuka, gelang Denise auch der anschließende Sieg im Verfolger. Der richtige Vergleich wäre ja jetzt Hochfilzen, nicht Östersund. Schaun wir, was da noch so Alles geht … Kaisa, zum Auftakt in diesem Jahr ebenfalls eine SR, wurde Sechste. Marte Olsbu und Franzi Hildebrand gelang es wieder makellos zu Schießen, gelangten auf den Plätzen sieben und zehn wieder in die Top Ten. Sehr stark in dieser Saison schlägt bisher auch Lisa Vittozzi auf, am Schießstand und in der Loipe. Die Italienerin musste bei ihren 30 abgegebenen Schüssen beim Sprint und Verfolger von Östersund nur eine 'Fahrkarte' im zweiten Anschlag Verfolger 'hinnehmen', gelangte auch deshalb auf den Plätzen fünf und vier immer in die satten Punkte. Geht das so weiter…

      Den ersten Sprintsieg dieser Saison bei den Herren konnte Tarjei Boe erkämpfen, mit einer SR in Stehendanschlag. Martin Fourcade, eine SR liegend dann 'sauber', wurde Zweiter. Wie Tarjei, eine Runde nach dem Stehendschießen, musste auch Erik Lesser kreiseln … Damit ging's für ihn auf den Bronzerang. Fast identisch 'gut' schossen auch Emil H. Svendsen und Simon Schempp auf den Plätzen vier und fünf. Der Schweizer Mario Dolder blieb am Schießstand ganz 'sauber', kam damit auf Platz sechs zu Blumen und guten Punkten. Johannes Kühn nutzte seine Chance sehr gut, eine SR Stehend und auf Platz neun in der Top Ten. Der Slowene Jakov Fak meldet sich mit einer SR im Liegendanschlag auf Platz zehn zurück. Beim anschließenden Verfolger konnte Jakov diese Leistung noch zu einem Silberrang ausbauen. Schauen wir auch bei den Herren auf den zeitlich passenden Sprint der letzten Saison zurück. Auch die Jungs hatten klimatisch und technisch super Bedingungen bei ihrem Sprint auf der Pokljuka. Simon Eder wurde bei diesem Rennen mit einer SR damals Zehnter, alle davor platzierten Athleten gingen mit 'Weißer Weste' vom Schießstand weg. Auf dem Podest standen damals Martin Fourcade, Jo Thingnes Boe und Anton Shipulin, in dieser Reihenfolge. Weiter ging es mit Emil H. Svendsen, Quentin Fillon Mailett, Simon Schempp, Ole Einar Björndalen und Erik Lesser. Die meisten dieser Jungs konnten diese Leistungen beim anschließenden Verfolger bestätigen. Neben den Punkten für den jeweiligen Sprint ist ja auch die Startposition für das Verfolgungsrennen enorm wichtig. Wie in jedem Jahr .. so auch in dieser Saison. Der Sprint ist kurz und knackig, deshalb kaum weniger hart. Sollte man nicht verpassen.

      sky Famely 20.15

      In 80 Tagen um die Welt

      Beliebter Jugendroman von Jules Verne wiedermal bunt und actionreich neu aufgelegt. Phileas Fogg wird von Steve Coogan dargestellt, sein Butler Passepartout von der komödiantisch begabten Kung Fu Legende Jackie Chan. Da gibt es ordentliche Stunts zu sehen und auf Jeden was zum Lachen. Guter Familienspaß würde ich meinen. GB/USA/D 2004

      sky EMOTION 22.10

      Arrival

      In einem systematischen 'Raster' verteilt auf unserem Planeten; Russland, Indien, China, USA … landen technisch 'abstrakt' hochentwickelte Ufos. Die gigantischen Konstrukte bleiben reglos, sind kaum angreifbar und werden … wer hätte anderes vermutet, in gewissen Kreisen bedrohlich. Es wirkt fast so, als wolle die 'scheinbar' überlegene Spezies diese anderen 'vernunftbegabten' Wesen, uns Menschen, beobachten und zunächst passiv studieren. Wie wird ihr Urteil ausfallen, über diese, für sie unbekannten, mehr oder weniger intelligenten Kreaturen? Nutzen diese ihre technokraten Errungenschaften nicht hauptsächlich zur Befriedigung primitiver Gier, zur Zerstörung ihrer Umwelt, zu Vernichtung und Krieg? Manche fürchten sicher aus gutem Grund, man könnte das 'Projekt' Menschheit als gescheitert ansehen. Wieder allen Erwartens bekommt die sensible Sprachforscherin Louise (Amy Adams) und ein nicht weniger offener Wissenschaftler (Jeremy Renner) eine Chance zur Kontaktaufnahme. Mit viel Empathie und klugen Einfällen versuchen die … Also ganz im Gegensatz zum 'Gerangel' der normalen Außenpolitik der sogenannten 'Mächte' oder denen die es sein wollen. Diejenigen, welche stets mit Erpressung, Drohungen, Ausgrenzungen … zu Werke gehen, machen auch hier zwanghaften Druck. Die Uhr tickt also. Können die Wissenschaftler es schaffen? Wenn nicht, käme es wohl diesmal zu mehr, wie zu den üblichen brachial massiven 'Kollateralschäden'. Dies hält den Spannungsbogen hoch, dazu kommen einige gewitzte Einfälle der Wissenschaftler. Nicht die üblich bombastische 'Krawallkost', wenn es um das Thema 'Alien-Bedrohung' geht. Das wirkt erfrischend, spannend, intelligent durchdacht …
      Dennoch nur ein schönes Märchen, könnte man fast meinen, wenn man eine Welt denkt, wo sogar die Olympiateilnahme oder Ausschluss, diese Spiele, welche für Freundschaft und friedliche Völkerverständigung stehen, permanent für politischen Druck, Verunglimpfung … zum Erhalt des sogenannten 'Kalten Krieg' missbraucht wird. Immer druff, auf die alten 'Erzfeinde', egal ob die unschuldigen Menschen dieser Völker drunter leiden. Die Hoffnung stirbt ja erst ganz zum Schluss, so sagt man wenigstens. In diesem Sinne … Mir hat der Streifen echt gut gefallen.

      TELE 5 ab 0.300

      R.E.D. - Älter. Härter. Besser.

      Eine Gruppe junger CIA-Agenten um Karl Urban soll Kollegen im Ruhestand ausschalten, weil die zuviel über einen Spitzenpolitker und einen Waffenschieber wissen könnten. Die Rentergang um Bruce Willis zeigt ihren Nachfolgern, was die harten Kerle und taffen Mädels der alten Schule so drauf haben. Mehr zu dieser spaßigen und mit Effekten geladenen Action-Komödie gibt's - Hier = Klick - in unserem Forum, incl. einiger Screenshots.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 02.12.2017

      Sa 2. Dez. 2017

      EUROSPORT live ab 14.30

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Östersund – 10km Sprint Herren

      Auch bei den Herren ist das erste Einzel Geschichte. Leider hab ich es nicht live gesehen. Laut Recherche lief es wie folgt ab: Johannes Thingnes Boe und Quentin Fillon Maillet blieben am Schießstand makellos und sicherten mit guter Laufform 'Gold und Silber'. Martin Fourcade erkämpfte sich trotz zweier Strafminuten im letzten Anschlag den Bronzerang. Vierter wurde Julian Eberhard (0+0+0+1), vor Anton Babikov (0+0+0+0). Lukas Hofer (0+0+0+1) kam auf Rang sechs und der Schweizer Benjamin Weger mit fehlerfreiem Schießen auf der Sieben gut in die Punkte und Top Ten. Die Plätze 16 und 17 gingen an Simon Schempp ((1+0+0+1) und Erik Lesser (0+1+0+2). Arnd Peiffer bekam mit ebenfalls drei SM auf der 29 noch ein paar Pünktchen. Da waren etliche der 'Üblichen Verdächtigen' dabei, andere … schonten sich noch. Kleiner Scherz.
      Wie lief dieser Auftakt-Sprint im letzten Jahr ab. Auch hier wieder … Die drei Herren auf dem Podest blieben makellos bei ihren Schießen und somit ohne Strafrunde(n). Quasi nach 'trockener Laufform: 1. Martin Fourcade / 2. Frederik Lindström / 3. Arnd Peiffer. Nur ganz knapp am Podest vorbei auf der Vier, trotz einer SR im letzten Anschlag, unser amtierender Sprintweltmeister Benjamin Doll. Nur Julian Eberhard war noch schneller unterwegs, musste aber nach jedem Anschlag einmal kreiseln, dennoch Platz fünf damit. Platz sechs und sieben gingen an Dominik Windisch und Anton Babikov, welche ganz ohne SR wegkamen. So heiß wird auch in diesem Jahr gekämpft, es geht schließlich nicht nur um diese Punkte, auch um die Ausgangspositionen für den Verfolger am Sonntag. Dort stürzt sich Denise Herrmann als Erste in die Loipe, trotz ihrer einen SR Stehend. Außer Kaisa Mäkkäräinen auf der Sechs und Doro Wierer auf der Neun, gabs bis Franzi Hildebrand auf der 10 keine weiteren Athleten mit Schießfehlern in der Top Ten. Die klimatischen Bedingungen sind günstiger wie jemals zuvor in Östersund sollte man meinen. Leichter … werden die Rennen deshalb ja nicht, es ist ja gerade so für Alle gleich angerichtet, oder so. In diesem Sinne … Einschalten - auch am Sonntagnachmittag bei den Verfolgungsrennen.


      sky HITS ab 20.15

      X-Men: Apocalypse

      Dieser Weltuntergang hat nichts mit der Offenbarung des Johannes zu tun und braucht auch keinen dieser drei furchtbaren Reiter. Vielmehr handelt es sich um den 'Urvater' aller Mutanten, den allerersten, den mit den mächtigsten und vielfältigsten dieser super-duper Mutantenkräften. Tausende von Jahren war dieses selbstherrliche Wesen eingeschlossen, tief unter dem heißen Wüstensand Ägyptens. Die Menschheit war sicher somit, all die viel später entstandenen 'kleinen' Mutanten die wir kennen … ebenso. Anno 1982 war diese Sicherheit vorbei, Apocalypse wurde erweckt. Schnell konnte er einige der bereits damals verfolgten und unsicheren Mutanten als 'Gefolgsleute' gewinnen, darunter auch unsere geliebte Storm. Apocalypse ist dennoch sehr unzufrieden mit dem, was die armseligen Menschen, diese minderwertigen Sklavenwesen … aus seinem Planten machten. Da beschließt die 'göttliche' Kreatur, diese zweibeinigen Bazillen komplett auszulöschen, vom Antlitz seiner Erde zu vertilgen. Professor X (James McAvoy), seine Freundin Mystique (Jennifer Lawrence) und einige Getreue wollen dies natürlich verhindern. Magneto (Michael Fassbender), dieser 'alte Freund', soll ebenfalls für dieses finale Inferno, diesen Kampf aller Kämpfe … gewonnen werden. Der hat hat sich inzwischen, mit Frau und einem süßen begabten Töchterlein sogar, in Polen von allen Kämpfen und Machtspielen zurückgezogen. Wer hätte das gedacht? Der typische Neid einiger Mitläufer, die Tölpelhaftigkeit eines Dorfbullen, ein übereifriges Kind … es kommt zu einem echt bösen 'Unfall'. Die jungen Mutanten um Prof X kommen einen Tick zu spät. Magneto beendet sein friedliches Inkognito, allerdings mit dem gewohnten Misstrauen und seiner zynischen Verachtung für die nur zu oft böse ausartenden Hackordnungen der menschlichen Gesellschaft. Kann Xavier seinen 'alten Freund' dennoch für die Entscheidungsschlacht um das Überleben der Menschen gewinnen? Es steht wieder ALLES auf dem Spiel, diesmal sogar noch mehr...

      Bei den X-Men denkt man nach jedem neuen Streifen: Jetzt geht nichts mehr, das Ende, die Apokalypse ... ist erreicht. Nö, sie setzten dann doch immer noch irgendwie Einen drauf. So auch diesmal, mit fetten Effekten und einem echt fiesen Schurken, der noch bedrohlicher … nun wirklich nicht geht. Oder doch? Wie dem auch sei. Es lohnt dieses Mega-Spektakulum zu genießen, sich daran … zu berauschen.

      im Anschluss bei sky HITS ab 22.40

      From dusk till down

      eine umfassende beschreibung + kritik zu diesem absoluten kultstreifen, incl. aussagekräftiger bilder, gibt's
      - Hier = Klick - in unserem Forum.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 01.12.2017

      Freitag 1. Dezember 2017

      EUROSPORT 17.30

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Östersund – 7,5km Sprint Frauen

      Der Auftakt mit dem schweren Einzel ist Geschichte. Die taffen Mädels auf Platz eins bis vier liefen mit makelloser Weste vom Schießstand weg. Es gewann die Weißrussin Nadeshda Skardino vor der Norwegerin Synnoeve Solemdal, auf Platz drei und vier folgten die Ukrainerinnen Yulia Dzhima und Valentina Semerenko. Mit zur Siegerehrung durfte auch die Slowakin Paulina Fialkova, trotz einer Strafminute im letzten Anschlag, sowie die Schwedin Mona Brorson, welche mit ihren 20 Schüssen fehlerfrei blieb. Beste Athletin vom DSV wurde Franziska Hildebrand mit einer SM auf Platz 13. Wie die Franzi 'leisteten' sich leider auch Lisa Hauser und Karolin Horchler diese eine SM im letzten Anschlag, kamen damit auf die Plätze 17 und 19. Schneller unterwegs, aber dafür deutlich schlechter am Schießstand, Denise Hermann mit vier SM (0+2+1+1), aber auf Platz 23 gute Punkte kassiert. Franzi Preuss (0+1+0+1) holte mit zwei SM auf Platz 30 ebenfalls noch ein paar magere Pünktchen. Das war die kurze Chronik von Gestern, nun die passende Chronik vom ersten Sprint der letzten Saison. Dieses Rennen lief damals, aus deutschsprachiger Sicht wohlgemerkt, etwas erfolgreicher. Auf dem Treppchen allerdings drei andere große Athletinnen: Marie Dorin Habert und Gabi Koukalova blieben fehlerfrei und sicherten mit guter Laufform Gold und Bronze. Zwischen diese, mit einer Strafrunde im Stehendanschlag, schob sich die seit Jahren konstant schnelle Finnin Kaisa Mäkkäräinen. Auch Laura Dahlmeier musste nach ihrem Stehendanschlag einmal kreiseln, dennoch damit auf Platz vier. Fehlerfrei dagegen blieben Lisa Hauser und Vanessa Hinz, dafür gabs satte Punkte auf den Plätzen fünf und sechs, dazu Blumensträuße. Franzi Hildebrand, Maren Hammerschmidt und Franzi Preuss holten sich in dieser Reihenfolge Punkte auf den Plätzen 16, 20 und 25. Wie auch immer es in diesem Jahr ausgeht, es wird kurz, knackig und extrem spannend.

      RTL II ab 22.25

      Nightcrawler

      Könnte man einen völlig skrupellosen Typen nennen, der durch die Nacht schleicht, um alles zu klauen, was seinem Bolzenschneider und Brecheisen nicht widerstehen kann. Der Typ zieht sogar Drahtzäune ab, Stromkabel, Gullydeckel … verkauft seine Beute teilweise sogar an die rechtmäßigen Besitzer zurück. Sehr kreativ ist er also nicht, aber extrem gierig und lernfähig auf dem Gebiet der rücksichtslosen Bereicherung. In einer Nacht wird diese Bazille zufällig Zeuge, wie andere hemmungslose Zeitgenossen, sogenannte 'freie' Sensationsreporter, mit Aufnahmen von bewegenden Leid, in diesem Falle ein blutiger Autounfall, echt gute Kohle machen. Sofort kauft er einen billigen Camcorder, streift durch die Nächte, um krasse Aufnahmen zu ergattern. Mit diesen unterbietet er zunächst die Preise der etablierten 'Leid-und-Blut-Filmanbieter' bei einem TV-Sender. Bald reicht ihm die ehrliche Jagd danach nicht, er provoziert Fälle, manipuliert diese sogar … schafft welche … schaltet die Konkurrenz wörtlich aus … macht die Chefin dieser 'Medienabteilung' von sich abhängig, sogar später hörig. Auch seinen etwas naiven und treuen Assistenten (Riz Ahmed) beutet er rücksichtslos aus, opfert ihn ohne jegliche Gefühlsregungen. Gefühle - kennt dieser Soziopath nicht, er redet sich alles nach Buchweisheiten zurecht. Ihr denkt vielleicht – Dexter Morgan wäre ein gefühlskalter Killer? Vergesst es! Gegen Lou Bloom (Jake Gyllenhaal) … würdet ihr euch Dexter als Patenonkel für eure Kinder wünschen.

      Wieder eine großartige schauspielerische Leistung von Jake Gyllenhaal, der auch in dieser Rolle Top besetzt ist. Auch sonst stimmt ziemlich alles, besonders die düstere und bedrückende Atmosphäre, in diesem wahrhaft grauenhaften Thriller. Einem solch psychotischen Soziopathen möchte man nicht begegnen, weil man ihn auch nur sehr schwer erkennen könnte. Das regt zum Nachdenken an … Über diverse skrupellose Zeitgenossen, die in ihrer hemmungslosen Selbstdarstellung und unerbittlichen 'Sich-Verkaufs-Strategien' … ebenfalls sprichwörtlich über jede 'Leiche' gehen … Echt gruselig, auch für abgebrühte Horrorfans, gnadenlos hart, dazu spannend.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 30.11.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 30.11.2017

      Do 30. 11. 2017

      EUROSPORT 17.00

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Östersund – 20km klassisches Einzel der Herren

      Bei den Herren holte sich letzte Saison Martin Fourcade auch diese, sowie alle anderen Kristallkugeln. Gerade im klassischen Einzel waren aber auch der Russe Anton Shipulin (126 Pkt.) und der US-Amerikaner Lowell Bailey (117 Pkt.) ganz gut dabei. Wobei Lowell auch der amtierende Weltmeister von diesem schweren 'Langen Kanten' ist. Bei diesem ersten klassischen Rennen letztes Jahr in Östersund holte sich Martin aber souverän den Sieg, seinen damals genau 50. (!) Weltcupsieg insgesamt. Wie Fourcade brauchte Jo Thingnes Boe 'nur' zwei Strafminuten 'aufnehmen', allerdings im letzten Anschlag. Damit konnte der 'kleine' Boe aber dennoch, durch seine gute Laufform, den Weißrussen Vladimir Chepelin (0+0+0+1) auf den dritten Platz verweisen. Platz vier und fünf gingen an zwei weitere Norweger mit jeweils drei SM, Lars Helge Birkeland und Ole Einar Björndalen. Sechster wurde der Lette Andrej Rastorgujevs mit ebenfalls drei SM. Bester Mann vom DSV bei diesem Rennen wurde Florian Graf, mit nur einer SM auf Platz acht. Anton Shipulin und Simon Eder schossen je vier Fahrkarten und kamen damit dahinter noch in die Top Ten. Es gibt nur drei Möglichkeiten um ordentlich Punkte abzugreifen in dieser schwierigen Disziplin. Wer die von Anfang an nutzt, mit sehr guten Schießleistungen und möglichst optimaler Renneinteilung … Wie z.B. der Ukrainer Sergey Semenov vor zwei Jahren, der darf sich prompt über Kristall freuen am Ende. Die Strafminuten statt der kurzen Strafrunde, die lange Strecke … haben schon was. Wer die Nerven behält und mit optimalen Puls und Kräften zu den Schießen kommt, gar makellos bleibt, wie Lowell Bailey und Ondrej Moravec bei der letzten WM … Das waren die Jungs mit dem Goldenen und Silbernen Amuletten. Spannend wie kaum ein anderes Rennen, diese klassischen Einzel. Sollte man nicht verpassen.

      KABEL 1 ab 20.15

      Jumanji

      Der 12jährige Peter findet ein geheimnisvolles Brettspiel auf dem Dachboden und zockt dieses prompt mit seiner Schwester Judy (Kirsten Dunst). Was sie nicht ahnen konnten … dieses Spiel ist magisch mit einer gefährlichen Fantasywelt verbunden. Bald trampelt ein Stampide Nashörner und Büffel durch das Haus, gefolgt von Krokodilen, Löwen … Geraten die Würfel einmal ins Rollen, gibt es nur eine Möglichkeit; bis zum Ziel durchhalten. Dafür sorgt ein mordlustig und schießwütiger Großwildjäger, welcher ohne Gnade auf jeden zögernden Zocker anlegt. Die Zeit drängt zusätzlich, weil Peter sich zunehmenden in ein Äffchen verwandelt. Plötzlich taucht ein abgerissener Mann aus dem Spiel auf, einer der vor 26 Jahren vom 'Treibsand' aus dem Spiel verschlungen wurde, was er, damals ebenfalls als 12jähriger, mit seiner Freundin Sarah zockte. Dieser Allen (Robin Williams) kennt sich mittlerweile mit den Gefahren etwas aus, die Jugendlichen mit der gegenwärtigen Realwelt. Zusammen mit der inzwischen etwas kauzigen Sarah und einem recht tollpatschigen Polizisten stellen sie sich schließlich den Gefahren und versuchen bis zum Ziel durchzuhalten.


      Extrem rasantes Fantasyabenteuer von 1995 mit entsprechend tollen Effekten, Action und vor allem viel Humor. Passt optimal für den Familienabend wie zur Entspannung.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 28.11.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 28.11.2017

      Mi 29. 11. 2017

      EUROSPORT 17.00

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Östersund – 15km klassisches Einzel der Damen

      Die ersten Entscheidungen sind gefallen, wieder mit ähnlichen Podiumserfolgen und guten Punkten für die Biathleten des DSV. In der Single Mixed gingen Vanessa Hinz und Erik Lesser an den Start, beide mit sehr guten Laufleistungen. Am Schießstand allerdings … noch gut Verbesserungswürdig sollte man meinen. Vanessa brauchte insgesamt vier Nachlader und Erik gar deren fünf. Immerhin konnte der Thüringer in der Loipe ordentlich keulen, einiges wettmachen und aufholen. Das reichte am Ende sogar für einen ordentlichen zweiten Platz, nur 16,5 Sekündchen hinter dem führenden Paar aus Österreich. Ja richtig, Lisa Hauser und Simon Eder gingen für die Ösis erneut an den Start und ja, die schossen einfach besser, der Simon blieb sogar fehlerfrei. Zwei NL nur für das mittlerweile bewährte Pärchen aus der Alpenrepublik - dafür gabs den Sieg. In der klassischen Mixed Staffel setzte man diesmal auf Franzi Preuss und Maren Hammerschmidt statt auf die bewährten Protagonisten für solche Fälle: Franzi Hildebrand + Laura Dahlmeier. Beide Mädels brauchten bei jeder Schießeinlage je einen NL – das ist noch im ordentlichen Bereich. In der Loipe, im dichten Pulk agierte die Franzi noch etwas verhalten und schickte Maren an Position sieben ins Rennen, mit allerdings nur 11,7s auf die Führung. Die Führung lag bis dahin bei der Slowakei, die auch nach den Wechseln zwei und drei noch eine gute zweite Position hielten und sich nur vor dem Zieleinlauf noch … Benedikt Doll, von Maren Hammerschmidt an Position drei ins Rennen geschickt, machte es im Liegendanschlag echt … spannend = drei NL. Damit fiel der amtierende Sprintweltmeister an Position sieben zurück, mit gut 32s auf die Führung. Der Stehendanschlag gelang besser – nur einen NL, in der Loipe gab Benni gewohnt Alles und konnte als Vierter wechseln. Arnd Peiffer, ähnlich wie Franzi Hildebrand immer verlässlich bei Teamwettbewerben, jeweils einen NL bei seinen Schießen und mit gewohnt optimaler Renneinteilung … so reichte es für den Bronzerang auf dem Podium. Sehr gut dabei und zu recht gewonnen haben die Kollegen aus Norwegen. Jo Thingnes Boe kämpfte sein Team mit guter Laufform bereits auf Platz drei, Emil Hegle Svendsen als Schlussläufer, der Liegend sauber blieb und sich in dieser Saison endlich mal wieder gleich in Topform präsentierte, ging damit deutlich in Führung. Im Stehendanschlag gabs dann … nach dem dritten Schuss – weit oben rechts vorbei, sowas wie eine 'Zitterpartie' … In der Loipe holte Emil den Sieg locker nach Hause. Sehr gut dabei auch Schlussläufer Lukas Hofer für sein Team mit Lisa Vittozzi + Doro Wierer + Dominik Windisch, dafür gabs den Silberrang. Beim dritten Wechsel lagen die Azzuris sogar in Führung. Die Slowaken, die solange auf Podiumskurs dabei waren, gabs am Ende leider 'nur' den 'undankbaren' Platz vier. Für die Chronik: Kein Podiumserfolg für Frankreich in beiden Mixed Wettbewerben trotz optimaler Aufstellung, ebenso die Ukraine. Ungewöhnlich 'bescheiden' der Auftakt auch für das Team auch Tschechien, welche allerdings ohne Gabi Koukalova …

      Dazu gleich mehr. Die starke Tschechien soll an einer Verletzung mit der Achillessehne laborieren. Wer sich damit damit schon … Das ist definitiv nicht gut,vor allem in Sportarten die mit Laufen zu tun haben. Gabriela gewann letzte Saison in Folge die Kugeln für den Massenstart und Sprint, wurde Sprintweltmeisterin … hat als einziger Athlet, neben Martin Fourcade und Laura Dahlmeier, über 1000 Punkte im Weltcup, auch zum zweiten Mal in Folge und das deutlich mit 1136 und 1121 Punkten. Wenn so jemand ausfallen muss … Es ist nicht schön und verändert sicher auch einiges, gerade auch im Olympiajahr. Hoffen wir auf gute Genesung. Ebenfalls krank und zum Auftakt nicht dabei, ein anderes taffes und starkes Mädel – Laura Dahlmeier. Laura gewann diesen 'Langen Kanten' letzte Saison, wie auch die beiden anderen Rennen, holte sich die Kristallkugel mit den optimal möglichen 180 Punkten und auch den WM-Titel in dieser Disziplin. Absolut Bombe! Das wird diese Saison also nichts – aber der 'Schnupfen' sorgt sicher für keinen längeren Ausfall. Warm halten und mit dem nötigen Respekt auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. Anais Bescond wurde letzte Saison mit nur einer Strafminute im letzten Anschlag Zweite, vor der Bulgarin Darya Yurkevich mit fehlerfreien Schießeinlagen. Franzi Preuss konnte trotz drei SM einen guten vierten Platz belegen. Vanessa Hinz, ebenfalls drei SM, alle erst im letzten Anschlag, kam auf Platz zehn. Doro Wierer, die sich in der Saison davor mit 154 Punkten das Kristall holte, alle anderen Kullern gingen damals an Gabi Koukalova, ballerte sich 7 (!) Strafminuten rein und fiel auf Platz 31 zurück. Kaisa Mäkkäräinen, ebenfalls satte sieben SM, auf Platz 21. Dennoch, die starke Finnin hatte auch letzte Saison wieder satte 981 Punkte am Ende und rangierte auf Platz drei im Ranking um die große Kugel und diverse andere. Das sind einige Favoriten, dazu sicher noch Darya Domracheva, die Französinnen Justine Braisaz, Marie Dorin Habert … auch Susan Dunklee aus Maine machte in den Mixed Staffeln einen stark kämpferischen Eindruck, wie in fast allen Rennen der letzten Saison. Fast erinnert die Susan schon bissl an die brachial starke Tora Berger. Eines ist sicher, es wird von Anfang an hart und spannend, denn gerade im klassischen Einzel gibt es ja nicht viele Möglichkeiten zum punkten. Wer hier den Anfang verpasst …

      sky CINEMA 22.20

      T2 – Trainspotting

      Wir erinnern uns an den Kultstreifen von 1996 … Mark (Ewan McGregor) ließ seine durchgeknallten Kumpel nach einem … Hmmh … 'erfolgreichen' Drogendeal in Stich und setzte sich mit dem Gewinn ab. Nicht ganz, der Trottel der Gruppe, genannt Spud, bekam seinen Anteil von 4.000 Pfund, weil zufällig wach und so. Nach zwanzig Jahren wagt sich Mark erstmalig auf die Insel zurück. Angeblich ist er ein erfolgreicher Geschäftsmann und glücklich verheiratet in Amsterdam. Sein ehemals bester Homie Sick Boy (John Lee Miller) haut ihm zunächst ein volles Pfund … Er hätte, wäre ja, mit seinen stolzen 4.000 Tacken Anteil, nun ein gemachter … hätte quasi die kompletten 20 Jahre gut und sorglos davon gelebt und so. Für diesen Verrat muss er sich grausam an dem scheinbar sorglosen Mark rächen. Selbst lebt Sick Boy, zusammen mit einer bulgarischen 'Freundin' von … Sie erpressen Spießer mit konstruierten unfreiwilligen Pornos. Das läuft nicht wirklich gut, vor allem aus Sicht der jungen Mama. Nach einigen Disputen stellt sich heraus, auch Mark steht nicht wirklich gut da. Da gelingt dem cholerischen Begbie der Ausbruch aus dem Knast. Was das bedeutet … Der glaubt ja auch, 'seine' 4.000 Pfund hätten ihm bis heute ein sorgloses Leben und so. Die Freunde müssen sich zusammenraufen, an den Erinnerungen orientieren … die sie einst zusammenschweißten. Nach einigen Turbulenzen, einige fast im rasanten Flair der 'guten wilden Zeit' … klappt's dann erstaunlich doch noch, mit der geerbten Kneipe, einer glücklichen Mama am Schwarzen Meer … Spud (Ewan Bremner) war übrigens auch unzufrieden mit Mark, gerade weil der ihm fair seinen Anteil gab … Hätte er nicht tun dürfen, denn Spud kaufte Drogen vom Geld, wurde 'wegen' Mark rückfällig. Wer solche Freunde hat … Spud leistet schließlich auch einen Beitrag, schreibt die 'Abenteuer' des Quartetts auf und wird ein erfolgreicher Autor. Wer hätte das gedacht? Sicher eine konsequente Fortsetzung für alle die den Streifen von Danny Boyle vor zwanzig Jahren feierten. Kann aber auch von 'Neueinsteigern' und separat genossen werden, die wichtigsten Episoden aus dem damaligen Drogendunst des Quartetts werden durch prägnante Rückblicke präsentiert.

      wer sich nicht mehr gut an Teil 1 erinnert, wegen akutem Nebel oda so ... hier ein kurzes Memo ...

      Zitat
      Trainspotting

      Mit Hardcoredrogen und kleinen Gaunereien versuchen sich Mark (Ewan McGregor), Sick Boy und Spud durch die gefühlskalte sozialfeindliche Thatcher-Ära zu manövrieren. Eigentlich ist Marks Wahlspruch: „Sag ja zum Leben... aber warum sollte ich das machen?“. So lebt er von Schuss zu Schuss. Als er sich in ein junges Mädchen verknallt, versucht er ernsthaft auszusteigen. Auch Sick Boy gelingt dies zeitweilig.

      Doch gibt es noch einen vierten „Freund“, der alkoholkranke und sehr aggressive Begbie (Robert Carlyle). Der ist gegen jegliche Drogen, bevorzugt aber wohl eine der gefährlichsten, eine an der der Staat am meisten verdient, Alkohol. Ständig prügelt er Leute krankenhausreif und muss vor den Bullen fliehen. So geht auch ein unerwartet „Glücksfall“, der Marks Leben drastisch ändern würde, beinahe sehr böse aus. Jetzt haben sie die Bullen und echte Gangster am Hals. Kann Mark nun noch die Kurve kriegen...

      Einer der besten, der sogenannten; „neuen englischen Filme der '90“. schräg – rabenschwarz – cooler Soundtrack (unter anderem mit Iggy Pop) = ein echter Kultstreifen.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 25.11.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 25.11.2017

      So 26. Nov. 2017

      EUROSPORT 14.00/17.00

      Biathlon Weltcup 2017/18 aus Östersund – Mixed Staffeln

      Der von vielen heißersehnte Biathlon-Zirkus startet traditionell im schwedischen Östersund. Letzte Saison, in den Platzierungen identisch wie im Jahr zuvor, gelang der Auftakt mit Platz zwei in der klassischen und dem Bronzerang in der Single Mixed Staffel. Franzi Hildebrand + Laura Dahlmeier + Benedikt Doll + Arnd Peiffer waren die Protagonisten des DSV, welche sich nur dem Quartett aus Norwegen geschlagen geben mussten. Platz drei konnten sich Vittozzi + Wierer + Hofer + Windisch (Ital.) vor den Quartetten aus Russland und Frankreich erkämpfen. Bei der Sigle Mixed setzte Frankreich auf seine großen Stars und 'WM-Abräumer' der Saison davor, Martin Fourcade + Marie Dorin Habert, welche auch prompt souverän gewannen. Auch die schusssichere Lisa Theresa Hauser und der kompakte Simon Eder aus dem schönen Österreich zeigten gleich zum Auftakt eine ihrer typisch guten Leistungen der letzten Saison, dafür gabs den Silberrang. Franzi Preuss (2NL) und Erik Lesser (3NL) sicherten knapp dahinter den dritten Podestplatz. Das war nicht schlecht, aus Sicht der Athleten vom DSV, wurde aber im Verlaufe der Saison … noch viel besser, manchmal geradezu – märchenhaft. Bei den Mädels gewann Laura Dahlmeier den Gesamtweltcup mit sagenhaften 1211 Punkten, dazu gabs für sie die beiden kleineren Kristallkugeln in den schweren Wertungen Einzel und Verfolgung. Bei der WM räumte sie mehr Medaillen ab wie Martin … u.s.w., an anderer Stelle weitere Memos diesbezüglich. Auch Franzi Hildebrand konnte sich mit 635 Pkt. erneut einstellig auf der Neun im Gesamtranking etablieren. Dazu kamen einige gute Leistungen von Vanessa Hinz (19. – 436 Pkt.) und Maren Hammerschmidt (22. – 426 Pkt.) und natürlich … wieder geschlossen gute Auftritte bei den Staffelbewerben. Stolze 300 Punkte gabs für die Staffeln insgesamt, dafür Platz eins vor den Französinnen mit 248 Pkt. und den Ukrainerinnen mit 224. In der Nationenwertung führt man ebenfalls in genau dieser Reihenfolge: DSV = 7951 / 2. Frankreich = 7646 /3. Ukraine = 6605. Auch die Männer vom DSV führten mit kompakten Leistungen am Ende in der Nationenwertung mit 7448, vor den Franzosen mit 7415 und Russen mit 7191 Punkten. Martin Fourcade holte sich wieder sämtliche Kristallkugeln und setzte eine deutliche 'Messlatte' mit satten 1396 Punkten. Anton Shipulin und Johannes Thingnes Boe kamen knapp unter die 1000er Marke und belegten die Ränge dahinter. Auf den Plätzen vier und fünf aber zwei taffe Skijäger vom DSV: Arnd Peiffer 762 und Simon Schempp mit 741 Punkten. Bester Ösi war diesmal Julian Eberhard mit stolzen 732 Punkten auf Rang sechs knapp dahinter. Neben den WM-Titeln von Laura Dahlmeier im Einzel, Verfolger, Massenstart und in der Damen Staffel, gab es den Sprintweltmeister Benedikt Doll und den Weltmeister im Massenstart Simon Schempp. Ach ja, die amtierenden Weltmeister in der Mixed Staffel sind: Vanessa Hinz + Laura Dahlmeier + Arnd Peiffer + Simon Schempp. Wer da kein Bock hat – gleich von Beginn an dabei zu sein?! Mögen die Spiele beginnen …

      AMAZON Prime - 2 Staffeln mit 16 Folgen a 42min.

      Into the Badlands

      Spielt in einer rauen postapokalyptischen Welt durchzogen von marodierenden Nomaden. In diesem gefährlichen Terrain gibt es Inseln mit streng autoritärer Ordnung regiert von allmächtigen Warlords. Zu ihrem Schutz und zur Durchsetzung ihrer Macht umgeben sich diese Barone mit in diversen Kampfkünsten ausgebildeten Gefolgsleuten den sogenannten Klippern. Ein heranwachsender Untertan muss sich entscheiden, werde ich Arbeiter oder Colt. Aus einem Colt wird in gnadenloser Ausbildung schließlich ein gefürchteter Klipper, oder auch nicht. Der gefürchtetste, gefährlichste, bewundertste ... aller Klipper ist Sunny (Daniel Wu), oberster Gefolgsmann vom mächtigen Baron Quinn, dem Herrn der Mohnfelder. Sunny hat bereits über 400 Striche auf seinem Körper tätowiert, jeder bezeugt ein im Kampf genommenes Leben. Außer hartem Training verdankt Sunny diese Überlegenheit auch angeborenen, recht 'außergewöhnlichen' Kräften. Ebensolche Kräfte, sehr stark und unkontrolliert, besitzt auch sein Colt MK (Aramis Knight). Verletzt sich der Junge … kann dies katastrophale Folgen haben. Um ihn zu schützen, auch vor dem Missbrauch durch Quinn für Machtkriege, beschließt Sunny mit MK aus den Badlands zu fliehen. Der Junge wird kurz davor allerdings von 'Mönchen' einer Sekte mit ebenfalls übernatürlichen Kräften geraubt. Sunny wird bei der Verfolgung vom 'Riverking' betrogen und landet in einer Art Sklavenbergwerk. Der Zufall bringt ihn mit einem Filou zusammen, ebenfalls mit 'Superkräften' gesegnet, aber dem Kampf eigentlich abgeschworen. Man kennt dieses 'Dickerchen' als Haschdealer in einem attackierten Block, oder als Kumpel von einem Alien namens Paul. Wie dem auch sei, sowohl er als auch Sunny müssen weiterkämpfen im Machtgerangel der Barone, gegen die Sekte und ihre verehrte Anführerin. Auch zwischen den Baronen behauptet sich eine Frau, Minerva (Emely Beetcham), auch die Witwe genannt. Minerva hat keine Klipper sondern hübsche 'Töchter', welche allerdings tödliche Kampfamazonen sind. Ihre 'Lieblingstochter' Tilda (Aly Ioannides) ist Meisterin in der Wurftechnik mit Shuriken in Schmetterlingsform. Minerva selbst erledigt in einem Teil einen feindlichen Trupp Klipper mit ihren Dolchen geradezu … spielerisch, denn auch sie hat … diese mysteriösen Kräfte. MK und Tilda kommen sich näher, müssen sich entscheiden und zwischen dem Gerangel um die Kräfte des Jungen behaupten. Dies alles sorgt für permanente Action mit zahlreichen gut choreografierten Kämpfen und einen anhaltenden Spannungsbogen, dazu die taffen und ebenso sexy Girls.

      sky HITS1 ab 20.15

      Die neun Pforten

      Mystischer Fantasy-Thriller mit Johnny Depp. Weiteres dazu, incl. Bild + Trailer gibt's - Hier = Klick - in unserem Forum.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 20.06.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 20.06.2017

      Di 20. Juni 2017

      RTL NITRO 20.15

      King Kong

      Erfolgsregisseur Peter Jackson (HdR) hat sich dem Fantasy-Märchen, vom Riesengorilla der sich in eine weiße Frau aus der Zivilisation verknallt hat, angenommen. Dabei muss nicht nur der Riesenaffe auf der unbekannten Südseeinsel mit Dinosauriern und Rieseninsekten kämpfen, auch das Filmteam. Anschließend sorgt der König des Urwalds noch in New York für Chaos und liefert sich dabei mit Landstreitkräften und der Luftwaffe Scharmützel. Unter anderen dabei: Jack Black, Naomi Watts, Adrian Brody, Thomas Kretschmann...
      Spannender Abenteurfilm mit Fantasytouch, guten Akteuren und spektakulären Effekten, der aber ein paar Längen hat. Dennoch 8/10 Pkt. feinstes Popcorn-Kino.



      AMAZON Prime

      Hap and Leonard

      Hap & Leo, noch nicht vollständig von ihren diversen Schussverletzungen aus der abschließenden 'Gewaltorgie' ihrer 'Schatzsuche' (Staffel 1) erholt, müssen sich mit einem Kinderskelett als 'Erbe' auseinandersetzen. Es stellt sich bald heraus, es gibt sehr viele davon, verschwundene Kinder mit dunkler Hautpigmentierung in diesem Viertel, seid vielen Jahrzehnten. Der Fall ist … verzwickt. Die Spur reicht teilweise bis in die 1930er zurück, zu einem bestialischen Massaker der berüchtigten Rassisten vom Ku-Klux-Klan. Leo hat inzwischen Trouble mit seinen Nachbarn, arroganten Drogendealern, von der skrupellosen Sorte: Mache am liebsten kleine Schulkinder abhängig. Er pisst einen von ihnen nicht nur sprichwörtlich in den Hals. Echt verständliche und extrem coole Reaktion, die aber … einige 'Schwierigkeiten' nach sich zieht. Die mit kiloweise Gold behangenen 'Gangsta' bemühen sich als verschissene Denunzianten, bauen unseren Freunden so manche Lampe, hetzen ihnen die Bullerei auf den Hals. Leo ist schwarz – alle verschwundenen Kinder sind schwarz – ihre verzweifelten Mütter … ebenso. Auch im Süden von Texas muss man mit dunkler Hautpigmentierung nicht mehr, vom Gesetz her, unbedingt ganz Hinten sitzen im Bus, darf offiziell, seit den 80ern, eigentlich auch in jedes Restaurant, auf einige Schulen der 'Weißen', u.s.w.u.s.f.. Was Politiker und ihre Behörden aufschreiben … Was ihre Vollzugsbeamten davon tatsächlich umsetzen … Sind sehr oft zwei ganz verschiedene Schuhe, wie jeder sicher bestätigen kann. Der alte überhebliche Sack, dessen Sohn damals volltrunken die Väter von Hap & Leo überfuhr … ist immer noch der 'angesehene' Sheriff von ihrem Distrikt. Sein Sohn selbst, wertete seinen 'Doppelmord' … als jugendlichen 'Ausrutscher', den er nun vollständig verarbeitet und abgehakt hat. Wieso auch nicht, denn er ist jetzt ja, man glaubt es kaum, ein ehrwürdiger und absolut rechtschaffener … Richter. Diese Bazille fühlt sich natürlich auch nicht befangen, um Leo als seinen 'Hauptverdächtigen' zu verknacken. Korrupte Bullen helfen den Dealern, welche entlastende Beweise verschwinden lassen … Die Behörden wollen 'verständlich' keine gründliche Untersuchung und Aufklärung, es könnte ja … Diesen 'schwarzen' Fall möglichst schnell und 'schwarz' abschließen. Diesmal ist es Happy, der über sich hinauswachsen und alle mögliche Kräfte mobilisieren muss, um seinen Bro aus einer verdammt brenzligen Lage zu retten. Natürlich bekommt er Hilfe von einigen Nachbarn mit noch volksnah natürlichen Werten, einem verwaisten Albinojungen, der sich wegen ihrer selbstlosen Art sogar gegen seine 'Dealer' entscheidet und … der ebenso wunderschönen wie klugen Anwältin Florida. Freut euch auf sechs weitere spannende Folgen von ca 42-44m. Eine echte Freundschaft, die auch in extremen Situationen nicht den geringsten Zweifel … bewährt sich in dieser Staffel auch in den bis heute brisanten sozialen 'Ungerechtigkeiten' mit … durchaus auch … immer noch rassistischer Prägung.

      Dies schrieb ich am 23.7.2016 zur 1. Staffel:

      Zitat
      Verlieren als sechsjährige Knaben in einer Regennacht gleichzeitig gewaltsam ihre Väter. Bereits auf der Polizeiwache werden sie zu Freunden, später zu unzertrennlichen Blutsbrüdern. Das Happy (James Purefoy) unerbittlich auf seine vollbusige Jugendliebe (Christina Hendricks) steht und Leonard (Michael K. Williams) schwul ist ... ändert nicht die Bohne daran, auch nicht ihre unterschiedliche Hautpigmentierung. Mit weit über 30 verdingen sie sich noch immer mit dem Verschneiden von Rosen. Ihr wisst schon, diesen Scheiß-Job, den wir damals vor der Schule oder an freien Tagen … um uns am Abend in der Disse ein paar Halbe oder Sumpfkraut gönnen zu können. Als die Mexikaner im Jahre 1988 anrücken, verlieren sie auch noch diesen Schülerjob. Jetzt wollen sie an die große Kohle, in Form von Beute aus einem Banküberfall aus dem Jahre 1969. Den Tipp haben sie von Hap seiner alten Liebe. Die ist mit Alt-Hippies zusammen, einige davon ehemalige Aktivisten. Diese schrägen Vögel wollen den Imperialismus stürzen, indem sie das System von 'Innen' mit den eigenen Mitteln schlagen oder so. Das Startkapital von der Bankraubbeute soll mit einem Drogendeal erweitert werden ... Und ja, wenn Hap & Leo ihre hehren Ziele nicht einsehen … sollen sie gewaltsam auf ihren Anteil verzichten. Natürlich halten die echten Gangsta von der Drogenfront nichts vom Sturz des Kapitalismus. Die Bullerei sowieso nicht. Dazu spukt noch ein psychotisches Pärchen zufällig in dieser Gegend, welche ebenfalls Wind von der Bankraubkohle bekommen. Diese Art … Techno-Punks, töten einen Dorfsheriff wegen einer Verkehrskontrolle, eine harmlose Hausfrau wegen einer Auszeit … mit sadistischem Vergnügen. Nun stehen ihnen Hap & Leo im Wege, die ja schon die Aktivisten, Drogengangster, die Bullen … am Halse haben. Hap & Leo haben unter Lebensgefahr die Kohle aus einem mit Alligatoren verseuchten Bayou geborgen. Natürlich wollen sie nicht verzichten und kämpfen … Es endet in einem brachialen Sturm aus Geschossen, Messern, Blut, Gewebefetzen … Kann ihre eingeschworene Freundschaft sie sogar aus dieser extremen Gewaltorgie retten?


      Die Mini-Serie mit sechs Teilen a 50 Minuten fängt als gefühlvolles Drama an, geht als spannend abenteuerliche Schatzsuche in die zweite Runde, endet in den letzten beiden Teilen als knallharter Action-Kracher. Der Freundschaftsplot zieht sich durch schräge Situationen, besteht letztendlich immer. Die Zeitgeiststudie über schrille Typen der '80 gibt der Story einen freshen Touch. Die Besetzung ist in allen Figuren gut gelungen. James Purefoy glänzte unter anderem vorher als standhafter Ritter Ironclad, oder als unerbittlicher Monsterjäger Solomon Kane. Ein gefundenes Skelett im Keller des Onkel von Leonard am Ende … deutet auf eine zweite Staffel. Ich würde mich freuen.

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 04.05.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 04.05.2017

      Do 4. Mai 2017

      Disney CINEMAGIC ab 20.15

      Alice im Wunderland

      Das bizarr wunderbare Fantasy-Märchen von Lewis Carroll wurde hier vom besten Mann, für genau solche Geschichten, umgesetzt; Tim Burton. Von den vielen skurrilen Figuren dieser Geschichte, beeindrucken am meisten die Grinsekatze und der „Verrückte Hutmacher“. Dieser verrückte Hutmacher, wird nahezu perfekt von Johnny Depp getroffen. Tim Burton und Johnny Depp sind ein perfektes Team, das passt einfach optimal. Was soll man weiter sagen, aus dieser homogenen Synthese entstand, die mit Abstand beste Version, des oft verfilmten Fantasy-Abenteuer von Carroll. Skurrile Gestalten + Fantasievolle Settings + Makaber-Schrille Gags + Melancholische Momente + Viel Gefühl = Ein Tim Burton Film. Auch diesen sollte man unbedingt gesehen haben.




      sky ACTION 21.15

      Der letzte Mohikaner

      Farbenprächtiger und spannender Abenteuerfilm, der in den Mitte des 18. Jh., der echten Pionierzeit Nordamerikas, spielt. Frei nach den Romanen der Weltliteratur von James Fenimore Cooper, um den legendären Trapper Falkenauge (Daniel Day-Lewis) und dessen indianischen Freunden Chingachgook und Unkas... die sich zwischen den Fronten der Franzosen und Engländer im Kolonialkrieg behaupten... dabei versuchen die schönen Töchter eines britischen Generals vor dem rachsüchtigen Häuptling eines verbündeten Stammes der Franzosen zu retten...



      NETFLIX

      Fargo

      In einem scheinbar sehr friedlichen Städtchen, irgendwo im nirgendwo einer friedlich idyllisch nordischen Wildnis, wird ein scheinbar friedlich und sehr netter Versicherungsvertreter (Martin Freeman) von einem feigen Großkotz aus seiner Schulzeit, vor dessen Kindern, verhöhnt und geschlagen. Mit seiner etwas lädierten Nase in der Notaufnahme trifft er auf einen mysteriösen Fremden (Billy Bob Thornton). Mit zwingenden Argumenten 'verführt' der Fremde den bisherigen 'Duckmäuser' zu einer … doch recht krassen und recht überzogenen Wende. Anschließend marschiert der Fremde durch die Gemeinde, wo er seine Philosophie des Wehrens für die üblichen Looser und Mitläufer gegen ihre Unterdrücker in diversen weiteren Bürgern 'verinnerlicht'. Eine Welle der Gewalt brandet durch die friedliche Gemeinde, wobei ersichtlich wird, hinter der lieblichen Zuckerschneefassade zogen bereits schon vorher Gangster und miese Charaktäre an den Fäden. Der mysteriöse Fremde selbst, tötet mit pragmatischer Kälte alles was ihm Weg steht, auch ihn verfolgende Profikiller.

      Eine Mische aus Stephen Kings „Needful Things“, Tarantinos „Pulp Fiction“ und … könnte man meinen. Aber nein, es gibt ja die wunderbaren Filme der Gebrüder Cohen. Genau diese sind für diese Serie von bisher zwei vollständigen Staffeln mit jeweils zehn Folgen von ca 50-60m verantwortlich. Ihre Ideen für bizarr verwinkelte Plots mit einzigartig schrägen Charaktären scheint unerschöpflich. Dennoch gibt es geschickte Bezüge zum früheren Kultstreifen „Fargo – Blutiger Schnee“. Einer der Protagonisten fand z.B. diesen Geldkoffer, ihr wisst schon, den James Buscemi damals an einem endlosen Schneezaun, an einer endlos kerzengeraden Straße, durch eine endlose, verschneite Einöde … unter den Schnee wühlte, mit einem winzigen Eiskratzer, fast wie ein Staubkorn im All, als 'Markierung'. Den wird man niemals wiederfinden, haben sicher viele gedacht. Wie im damaligen Kinofilm versucht in der ersten Staffel eine hochschwangere Polizistin den verzwickten Fall zu lösen, notfalls gegen ihre hemmenden trotteligen Kollegen. Ihr Gefährte ist diesmal kein 'Briefmarkenmaler', sondern ein Kollege aus der nächst größeren Stadt, einer der aber viel lieber ein zünftiger Landbriefträger wäre. Durch einen echt persönlichen Schusswechsel finden diese Beiden erst während der Staffel zusammen und schöpfen den nötigen Mut von liebenden Eltern. Wie dem auch sei. Es gibt viele Tote und Blut, es gibt stetige Hochspannung … und dennoch … diese herzlich warmen 'Landeier' mit ihrer Bauernschläue und geraden Naivität, die letztendlich bestehen.

      Die dritte Staffel läuft gerade mit jeweils einem brandneuen Teil an jedem Donnerstag. Meinereiner zieht sich gerade nochmals Staffel Eins rein, dann die Zwei … danach dürfte Staffel Drei vollständig sein. Die Qualität ist mit Sicherheit hochwertig gleichbleibend, mit sehr gut ausgewählten und ambitionierten Darstellern, die ihr Privileg in diesen Perlen der TV-Serien mitwirken zu dürfen … mit Bestleistung umsetzen. In Staffel Zwei war z.B. Kirsten Dunst mit dabei, sonst … lasst euch überraschen. Viele Leute sind heute Fans, haben ihre Lieblingsserien, die mit enormen Mitteln, auch auf hohem Niveau, nahezu 'Kinoniveau', in allen Bereichen, von den verschiedenen Boliden der 'TV-Branche' produziert werden. Meist sind es Fantasygeschichten, oder historische Epen … „Game of Thrones', „Marco Polo“, „Vikings“ … Diese Geschichten sind auch echt gut! Dennoch darf ich sagen: Noch spannendere, abwechslungsreichere … unterhaltsamere 'Serienunterhaltung' wie mit „Fargo“ … kann ich mir nicht vorstellen. In einem der ersten Folgen sagt 'Jesus' aus „The Walking Death“, hier als kleiner Dealer, zum ultimativen Killer: „Darf ich noch ein Zombie-Kit mit Schrotflinte anbieten. Die Zombie-Apokalypse steht bevor. Heerscharen von Zombies werden dann jeden ohne diese Sicherheit fressen ...“. Darauf antwortet Billy Bob als Killer: „In dieser Welt frisst schon immer jeder Jeden. Da fallen ein paar Zombies dazwischen nicht auf.“. Oder so ähnlich. Skurrile Neigungen, abartige Hintergründe … stecken auch in scheinbar harmlosen Bürgern, treten zuweilen in makaberen Ausbrüchen hervor. Dies mit Drive, Thrill und einer Brise schrägem 'Schwarzen Humor' zu servieren … ist eine hohe Kunst, oder?!

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "Was hört ihr gerade?" geschrieben. 13.04.2017

    • razzledazzleduke hat einen neuen Beitrag "TV - Empfehlungen" geschrieben. 13.04.2017

      Do 13. April 2017


      KABEL EINS 20.15

      Sleepy Hollow


      eine dieser genial "gruseligen" dunklen märchen-komödien von Tim Burton. mit meinen lieblingsakteuren Christina Ricci und Johnny Depp. absolut schräg-komisch, wenn der Inspektor seine skurrilen Apparaturen und werkzeuge einsetzt, um ganz trocken/wissenschaftlich den kopflosen mörder (Christopher Walken) zu überführen ... (Auch bei YouTube komplett)



      im Anschluß bei KABEL 1 ab 22.20

      From Hell

      Inspektor Abberline (Johnny Depp) ergibt sich, nach dem Tod seiner Geliebten, mittels Absynth und Opium in dramatische Melancholie. Doch der brillante Analytiker ist einer der besten Detektive seiner Zeit. So soll er den schrecklichen, legendären Jack the Ripper überführen. Doch bei diesem Fall geht es nicht nur um einen psychopathischen Serienkiller, die Königsfamilie und die übermächtige Freimaurerloge sind darin verstrickt... Mehr zu dieser genialen Comic Book Umsetzung gibt's - Hier = Klick - in unserem Forum.(incl. Pics + Trailer)


      sky CINEMA +24 ab 20.15

      X-Men: Apocalypse

      Dieser Weltuntergang hat nichts mit der Offenbarung des Johannes zu tun und braucht auch keinen dieser drei furchtbaren Reiter. Vielmehr handelt es sich um den 'Urvater' aller Mutanten, den allerersten, den mit den mächtigsten und vielfältigsten dieser super-duper Mutantenkräften. Tausende von Jahren war dieses selbstherrliche Wesen eingeschlossen, tief unter dem heißen Wüstensand Ägyptens. Die Menschheit war sicher somit, all die viel später entstandenen 'kleinen' Mutanten die wir kennen … ebenso. Anno 1982 war diese Sicherheit vorbei, Apocalypse wurde erweckt. Schnell konnte er einige der bereits damals verfolgten und unsicheren Mutanten als 'Gefolgsleute' gewinnen, darunter auch unsere geliebte Storm. Apocalypse ist dennoch sehr unzufrieden mit dem, was die armseligen Menschen, diese minderwertigen Sklavenwesen … aus seinem Planten machten. Da beschließt die 'göttliche' Kreatur, diese zweibeinigen Bazillen komplett auszulöschen, vom Antlitz seiner Erde zu vertilgen. Professor X (James McAvoy), seine Freundin Mystique (Jennifer Lawrence) und einige Getreue wollen dies natürlich verhindern. Magneto (Michael Fassbender), dieser 'alte Freund', soll ebenfalls für dieses finale Inferno, diesen Kampf aller Kämpfe … gewonnen werden. Der hat hat sich inzwischen, mit Frau und einem süßen begabten Töchterlein sogar, in Polen von allen Kämpfen und Machtspielen zurückgezogen. Wer hätte das gedacht? Der typische Neid einiger Mitläufer, die Tölpelhaftigkeit eines Dorfbullen, ein übereifriges Kind … es kommt zu einem echt bösen 'Unfall'. Die jungen Mutanten um Prof X kommen einen Tick zu spät. Magneto beendet sein friedliches Inkognito, allerdings mit dem gewohnten Misstrauen und seiner zynischen Verachtung für die nur zu oft böse ausartenden Hackordnungen der menschlichen Gesellschaft. Kann Xavier seinen 'alten Freund' dennoch für die Entscheidungsschlacht um das Überleben der Menschen gewinnen? Es steht wieder ALLES auf dem Spiel, diesmal sogar noch mehr...

      Bei den X-Men denkt man nach jedem neuen Streifen: Jetzt geht nichts mehr, das Ende, die Apokalypse ... ist erreicht. Nö, sie setzten dann doch immer noch irgendwie Einen drauf. So auch diesmal, mit fetten Effekten und einem echt fiesen Schurken, der noch bedrohlicher … nun wirklich nicht geht. Oder doch? Wie dem auch sei. Es lohnt dieses Mega-Spektakulum zu genießen, sich daran … zu berauschen.

Sie haben nicht die nötigen Rechte, um diesem Mitglied eine Private Nachricht zu senden.
{[userbook_noactive]}


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen